Logo
Navigation überspringen
    progress
    Prev Next

    Hochwasser-Katastrophe 2021

    Kriterien für die Verteilung der Spendenmittel beschlossen

    Anträge auf Finanzhilfe können bis 01.11.2021 gestellt werden – Auszahlung der Spendengelder hat begonnen.

    Adenau. Die verheerende Hochwasserkatastrophe in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 hat in verschiedenen Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde Adenau zu massiven Überschwemmungen geführt. Besonders betroffen waren die Ortsgemeinden an der Ahr wie Dorsel, Müsch, Antweiler, Fuchshofen, Schuld, Insul und Dümpelfeld. Überschwemmungen waren auch an diversen Zuflüssen der Ahr zu verzeichnen und haben dort insbesondere in der Stadt Adenau sowie den Ortsgemeinden Herschbroich, Leimbach, Pomster und Wirft zu Schäden geführt. 

    Die Verbandsgemeindeverwaltung hat zu zweckgebundenen Spenden in den Bürgerfonds für die in der Verbandsgemeinde Geschädigten der Hochwasserkatastrophe aufgerufen.  

    In seiner Sitzung am 14. September 2021 hat der Verbandsgemeinderat nun die Kriterien für die Verteilung der Spendengelder beschlossen. Diese sind im Einzelnen:

    • Antrags- und zuwendungsberechtigt sind Privatpersonen und/oder Inhaber von Gewerbebetrieben, die an Ihrem Hausrat und/oder Gebäude sowie an ihrem Gewerbebetrieb durch die Flutkatastrophe geschädigt wurden. Bei Privatpersonen ist der Eigentümer bzw. der Haushaltsvorstand antragsberechtigt, bei Gewerbebetrieben der Gewerbetreibende. Bei doppelter Schädigung (Privateigentum und Gewerbebetrieb) erfolgt eine getrennte Gewichtung/Berechnung der Zuwendung (2facher Antrag erforderlich).
    • Sämtliche Schäden der Antragsteller müssen auf dem Gebiet der Verbandsgemeinde Adenau eingetreten sein.
    • Einkommens- und Vermögensverhältnisse finden bei diesem Hochwasserereignis keine Berücksichtigung.
    • Schäden werden grundsätzlich nicht in tatsächlicher angemeldeter Höhe anerkannt, wenn Sie von einer Versicherung übernommen werden. Antragsteller/innen mit vollständigem Versicherungsschutz wird eine pauschale Zuwendung in Höhe von 2.000 Euro gewährt. Der Antragsteller kann durch die Verbandsgemeindeverwaltung zur Vorlage eines Nachweises des Versicherers aufgefordert werden. Bei teilweiser Versicherungsleistung ist die jeweilige Schadenshöhe um den Betrag der Versicherungsleistung zu mindern.
    • Die Berechnung der Zuwendung erfolgt gemäß der nachstehenden Gewichtung/Berechnung.

    Im 1. Schritt erfolgt eine Gewichtung der gemeldeten Schäden.

    A.

    Bekleidung (bis maximal 5.000 Euro)

      20 %

    B.

    Elektrogeräte

    100 %

    C.

    Einrichtungsgegenstände

    100 %

    D.

    Trocknungskosten/Reinigungskosten

    100 %

    E.

    Gebäudeschäden und Schäden an der Heizungsanlage

      50 %

    F.

    Außenanlagen

        0 %

     

    In einem 2. Schritt wird eine Staffelung nach kleinen, mittleren und großen Schäden vorgenommen.

    Diesen Staffelungen werden unterschiedliche Anerkennungssätze zugeordnet.

    - gewichteter Schaden bis zu 5.000 €                      = 25 % des gewichteten Schadens

    - gewichteter Schaden über 5.000 € bis 10.000 €   = 33 % des gewichteten Schadens

    - gewichteter Schaden über 10.000 €                      = 50 % des gewichteten Schadens

     

    Hausratschäden über insgesamt 40.000 € und Gebäudeschäden über 40.000 € werden grundsätzlich bei der Gewichtung nicht berücksichtigt.  

     

    • Eine Zuwendungsgewährung erfolgt nur bei schriftlicher Antragstellung bis zum 01.11.2021. Es besteht für Antragsteller/innen und deren Haushaltsangehörige kein Rechtsanspruch auf eine Zuwendung. Der Gesamtbetrag der Zuwendungen an den Antragsteller darf die Höhe des gesamt erlittenen Schadens nicht überschreiten.

     

    • Der nach den vorstehenden Kriterien ermittelte Hilfebetrag wird auf volle Hundert Euro aufgerundet. Je Antragsteller/in wird ein Mindestbetrag von 1.000 Euro als Zuwendung gewährt. Der Höchstbetrag der ersten Zuwendung an den Antragsteller darf einen Betrag von 30.000 Euro nicht überschreiten.

     

    • Anträge sind zwingend bis zum 01.11.2021 einzureichen. Anträge, die nach dem 01.11.2021 bei der Verbandsgemeindeverwaltung Adenau eingehen, werden nicht mehr berücksichtigt (Ausschlussfrist).

     

    • Über die Auszahlung verbleibender Spendengelder entscheidet der Verbandsgemeinderat der Verbandsgemeinde Adenau zu einem späteren Zeitpunkt gesondert.

     

    Geschädigte, die noch keinen Antrag auf Finanzhilfe aus dem Bürgerfonds gestellt haben, sollten diesen umgehend bei der Verbandsgemeindeverwaltung Adenau einreichen.

    Das Antragsformular kann unter hier heruntergeladen werden. Gerne stehen Ihnen die Mitarbeiter*innen des Fachbereichs Ordnung, Soziales und Schulen für Fragen zum Antragsverfahren unter 02691/305-307 zur Verfügung. 



    Zurück zur Übersicht
    • Hochwasservorsorge
      Hochwasservorsorge
    Diese Website nutzt Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. Informationen zum Datenschutz
    OK